Home
Serien
Series
BĂŒcher/Kataloge
Books/Catalogues
Umbauten
Conversions
Timpo Firmeninfo
Company Info
Börsentermine
Börsenfotos
Reproduktionen
Timpomuseum
News
Links
Impressum

Firmeninformation/Company Information

Die Firmengeschichte von Timpo Toys
click here for englisch Timpo Company History

Die englische Firma Timpo Toys wurde 1938 gegrĂŒndet. In den Nachkriegsjahren wurden Auto- und Flugzeugmodelle sowie Tier-, Zivil- und MilitĂ€rfiguren hergestellt. In der StandardgrĂ¶ĂŸe 54mm, wurden in den Metallgießformen Cowboys, Indianer, Tiere, GI's, Britische Soldaten produziert. Ab 1954 begann man, statt des Metalls Kunststoff fĂŒr die Figurenherstellung zu benutzen. Wenig spĂ€ter folgten die nun aus Plastik produzierten Neuheiten, wie Ritter, US- BĂŒrgerkriegssoldaten, Kosaken,Römer, Araber und FremdenlegionĂ€re . TIMPO folgte kurz darauf ebenfalls mit steckbaren Figuren, unter anderem Cowboys, Indianer, Gardisten und Ritter. Noch waren hier die Steckteile aber bemalt und lediglich ein Indianerspeer als steckbare Waffe ausgefĂŒhrt.. 1962/63 gelang es dann dem technischen Direktor der Firma, NormanTooth, ein vollstĂ€ndig neues Produktionsverfahren serienreif zu machen. In diesem sogenannten overmoulding"-Prozeß werden verschiedenfarbige Kunststoffsorten in einer Form zu einer Figur bzw. zu einem Figurenteil verbunden mehrfarbige Figurenteile, die nur noch zusammenzustecken waren, zu produzieren. Damit war es möglich, auf einem nur wenige mm großen Figurenkopf bis zu drei verschiedene Farben, fĂŒr Hut, Haut und Haare, maschinell zu kombinieren. Das Ergebnis waren optisch sehr ansprechende Figuren, die in großer Serienvielfalt und in vielen Farben auf den Markt gebracht wurden. So entstanden bis 1970 in kurzer Folge drei Captain Scarlett Figuren als kurzlebige Exoten und unzĂ€hlige Cowboys, Mexikaner, Nord- und SĂŒdstaatler, Gardisten,Römer, Ritter, Bauernhoffiguren, Araber, Kamelreiter und FremdenlegionĂ€re. Daneben wurden, ebenfalls als Steckfiguren,Indianer, moderne Armeen, weitere Ritter und Soldaten des amerikanischen UnabhĂ€ngigkeitskrieges angeboten, die allerdings nicht im overmoulding" Verfahren sondern nur" ĂŒber die Kombination einfarbiger Kunststoffeinzelteile erzeugt wurden. Allen gemeinsam war ein großes Kombinanationspotential durch einfaches aufstecken. Außerdem hatten fast alle Figuren abnehmbare Waffen und sonstiges Kleinzubehör, leider auch mit der Eigenschaft verbunden, sich bei Stuben- oder Sandkastenschlachten schnell zu verflĂŒchtigen. Zudem in Weichplastik ausgefĂŒhrten Figuren wurde außerdem eine große Vielfalt an Hartplastikzubehör geliefert, so wurden die Wild-West Kutschen um je einen Flachwagen, KĂŒchenwagen, Doktorwagen, GefĂ€ngniswagen und eine Feuerwehr ergĂ€nzt. FĂŒr Nord- und SĂŒdstaatler sowie Mexikaner wurde ein sehr filigraner GeschĂŒtzzug produziert und die Römer erhielten eine" vierspĂ€nnigen Streitwagen (aber leider keine Gegner, um diesen auch einzusetzen). Als SteckbausĂ€tze erschienen dann neun Wild-West-GebĂ€ude, die teilweise auch als Westernstadt und in unterschiedlichen anderen Packungen angeboten wurden. Ferner gab es zwei Forts, ein kompletten Bauernhof, Ritterburgen, ein WĂŒstenfort und vielfĂ€ltiges Kleinzubehör, vom Kaktus bis zur BĂŒrgerkriegskanone. Überhaupt war die angebotene Packungsvielfalt beindruckende und auch verkaufstechnisch geschickt gemacht, da in den sehr attraktiven Fensterboxen oder in den aufwendig gestalteten Großschachteln vielfach Einzelprodukte trickreich kombiniert wurden. Die Wild-West-Serie wurde mit Apachen bereichert und die Ritterserie durch sehr gelungene Mittelalter- bzw. Turnier- Ritter" mit Klappvisieren ergĂ€nzt. Eine Eskimoserie wurde kreiert und mit einer hervorragende Wikingerserie auf den Markt gebracht. Leider nahm man in dieser Zeit auch schon die ersten Serien, wie Landwirtschaft, UnabhĂ€ngigkeitskrieg, Römer, Araber und FremdenlegionĂ€re schrittweise aus dem Programm. Neu produziert wurde eine sehr eindrucksvolle vierspĂ€nnige Überlandpostkutsche und zwei Ausflugkutschen fĂŒr den Wilden Westen. Ebenfalls schuf man neue Indianerzelte. FĂŒr die 2. Weltkriegserie kam ein MiniDiorama" mit zusĂ€tzlichem MG, Granatwerfer und Bazooka neben den Figuren auf gemeinsamer Bodenplatte neu hinzu und ein Chieftain-Panzer" fand seinen Weg in den Katalog. Auch Ritter, Cowboys, Indianer und andere Szenerien erhielten vielfĂ€ltiges neues Zubehör. Der Doktorwagen wurde durch eine Feldambulanz fĂŒr die Kavallerie bzw. den US-BĂŒrgerkrieg ersetzt.1975 wurde mit dem Angebot eines Westernzugsets, bestehend aus Lokomotive, Tender und drei Waggons ein höchst innovatives Zubehörspielzeug hergestellt. In den folgenden Jahren gab es davon mehrere Versionen und sogar einen 2. Weltkrieg Zug. Weiterhin gab es ein Zirkus- und Arche Noah- Set. TIMPO hatte in der ersten HĂ€lfte der 70er Jahre noch 30 % seiner Produktion in der BRD absetzen können. 1980 erfolgte dann der offizielle Konkurs und die Restproduktion  ging in englische RamschlĂ€den und  1981 zu der Firma Toyway. Toyway verkaufte in den folgenden Jahren riesige Plasticcontainer  voll mit Ersatzwaffen, Wickingeroberteilen,Rauchzeichen Indianer,Kanus und 4.Serie Cowboys. Ebenfalls 4. Serie Nordstadtler Ritterersatzteile usw. . Ein Paradies fĂŒr jeden Sammler. Inzwischen ist alles abverkauft. NachgĂŒsse von einigen Teilen aus den alten Formen sind zu zivilen Preisen erhĂ€ltlich. Heute kann man originale Timpoteile nur noch auf FlohmĂ€rkten und im Auktionshaus Ebay , sowie auf den Figurenbörsen in Herne, London und Birmingham bekommen.Es gibt auch einige HĂ€ndler fĂŒr altes Spielzeug in Deutschland die noch Timpoartikel verkaufen. Das sind Peter Bergner in Köln, Wolfgang Gehrt in Hamburg und Ralf Erdmann in Essen. (Adressen siehe Linkliste) Der GrĂŒnder von TimpoToys war Ally Gee. Er starb am 21.9.2000 im Alter von 93 Jahren in Zug/Schweiz.Er war Spielzeugvertretter und ein guter Fußballer, der als Jude 1937 nach England emigrierte. Dort grĂŒndete er die Firma Toy Importers aus der spĂ€ter Timpo wurde.

Norman Tooth war der technische Direktor und Formenbauer von Timpo Toys von 1950-1979
Norman Tooth was the technical direktor and mouldbuilder from timpo toys from 1950 - 1979
 

Norman Tooth mit seinem Sohn in seiner Firma
Norman Tooth with his son in his factory

Ian Gibb - Ex - Formenbauer v.Timpo
Ian Gibb - ex -mouldbuilder by timpo
 

In dieser Maschine entstanden viele Timpofiguren - sie arbeitet immer noch bei N. Tooth
In this machine many timpo figures are produced - she is still working for N. Tooth

The History of Timpo Toys

The English company Timpo Toys was founded 1938. In the postwar years car and airplane models as well as animal -, civilian and military figures were manufactured. In the standard size 54mm, in the metal molds cowboys, Indian, animals, GI's, British soldiers were produced. At 1954 instead of using the metal, plastic was used for the figure production. The novelties, like knights, produced now from plastics, followed a little later US civil war soldiers, Kosaken, Romans, Arabs and Foreign Legionnaires. TIMPO followed briefly after it likewise with figures, among other things cowboys, Indians, Guards and knights plug-in. The plug-ins however were still one piece with the figure and only a spear was as weapon plug-in implemented. 1962/63 NormanTooth became technical director of the company,  to make a completely new production procedure series ripe. During this so-called overmoulding"process multi colour plastic places in a form are connected to a figure and/or to a figure part multi color figure parts, which were to be only plugged together to produce. Thus it was possible, on only a few mm large figure head up to three different colors to combine for hat, skin and hair, by machine. The result were optically very responding figures, which were brought in large series varieties and in many colors on the market. Thus three Captain Scarlett figures as short-lived rare items and innumerable cowboys, Mexicans, yankees and confederates, Guards, Romans, knights, farm figures, Arabs, camel riders and Foreign Legionnaires developed until 1970 in short consequence. Besides that, Indian, modern armies, were offered knights and soldiers of the American war of independence who separate however not in overmoulding the "procedure only" over the combination of in-colored plastic individual parts were produced. A large Combinationpotential was common to all by simple attaches. In addition nearly all figures had connected removable weapons and other small accessories, unfortunately also with the characteristic to evaporate with room or sand box battles fast. In addition besides in soft plastics implemented figures large variety was supplied at hard plastic accessories, then the game west coach were supplemented around one buckboard, chuck wagon, doctor wagon, prison wagon and a fire-brigade each. For Yankees and Confederates as well as Mexicans a very filigraner cannon course was produced and the Romans received "4 horse chariot (however unfortunately no opponents to also begin around this). When putting kits appeared then nine game west buildings, which were offered partly also than Wild West Town and in different other packings. Furthermore there was two Forts, a complete farm, castles, desert fort and various small accessories, from the Caktus to the civil war cannon. At all the offered packing variety leg-printing and also salestechnically skillful was made, since in the very attractive window boxes or in the complex arranged large boxes individual products were often combined sophistiated. The game west series was enriched with Apachen and the knight series the through very successful Middle Ages and/or tournament knight "with face guards was supplemented. A Eskimoserie was created and brought with outstanding Vikingseries on the market. Unfortunately one took the first series, like agriculture, in this time already war of independence, Romans, Arabs and Foreign Legionnaires gradually from the program. Again one produced very impressive 4 horse overland stage and two buggy for the wild west. Likewise one created new Indian tents. For the WW II series was added a MiniDiorama "with additional mg, garnet thrower and bazooka beside the figures on commonbase plate again and a Chieftain tank" found its way into the catalog. Also knights, cowboys, Indians and other scenes received various new accessories. The doctor wagon was manufactured by a field outpatient clinic for the Cavalry and/or the US civil was replaced.1975 with the offer of a Western train set, consisting of locomotive, tender and three railroad cars a most innovative accessory toy. In the following years there were of it several versions and even WW II course further gave had been able to set it off circus and ark a Noah set TIMPO in the first half of the 70's still 30 % of its production in the FRG. 1980 took place then the official bankruptcy and remainder production went in English junk shops and 1981 to the company Toyway. Toyway sold enormous plastic containers in the following years fully with spare weapons, Vickings-Upper-Body, smoke characters Indians, kanus and 4.Serie cowboy. Likewise 4. Series Yankees of knight spare parts etc.. A paradies for each collecting tank. In the meantime everything is sold out. Reissues of some parts from the old forms are available at civilian prices. Today one knows original Timpoparts are only available on antique markets and in the auction house Ebay, as well as on the figure fairs in Herne, London and Birmingham. There area also some dealers for old toy in Germany which still sell the Timpo stuff. Those are Peter Bergner in Cologne, Wolfgang Gehrt in Hamburg and Ralf Erdmann in Essen. (to addresses see link list)

Ally Gee was the founder of Timpo Toys. He died on 21.9.2000 at the age of 93 years in Zug/Switzerland . He was born 1907 in Frankfurt. Its occupation was a commercial agent for toys and he was a well-known Footballer. As he was a Jew, he fled 1937 to England. Ally Gee created the company Toy Importers from their initial letters ( T of toy and impo from Importers ) finally the mark Timpo became.